Home / McCoi Kettenöler im Test

McCoi Kettenöler im Test

Der McCoi Kettenöler – viel automatischer Kettenöler für vergleichsweise wenig Geld

Der McCoi Kettenöler ist nicht aus dem Star-Trek-Universum entsprungen und keine Erfindung von Dr. Leonard McCoy aka “Pille”. Vielmehr steht der Name für MicroControlled ChainOiler und stammt von Motorrad-Enthusiasten aus dem hessischen Reinheim. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen Bausatz, der in zwei Varianten angeboten wird. Schon die Standard-Version für 115 Euro besteht aus einem Dutzend Bauteilgruppen wie Platine, Gehäuse plus Zubehör, Regensensor, Elektromagnetpumpe, Kunststofftank, Reedschalter beziehungsweise Chip für das Tachosignal, Schlauchsets, Stecker, Adapter, Kanülen und so weiter. Für die Deluxe-Ausführung sind 135 Euro zu veranschlagen. Dafür sind hier aber zusätzlich ein Luftfilter zur Tankbelüftung, ein Wechselschalter für den Crossmode, ein Schwingenadapter-Set und etliche weitere Extras dabei.

McCoi-Deluxe

Kettenöler für technisch versierte Nutzer

Das hört sich alles für einen erschwinglichen Preis sehr gut an und wird durch die zahlreichen Features des Systems noch getopt. Biker, die sich für den McCoi Kettenöler entscheiden, müssen sich jedoch im Klaren darüber sein, dass damit eine Lösung ins Haus kommt, die einen nicht unerheblichen Teil an Eigenleistung verlangt. Das fängt bei der Platine zur elektronischen Steuerung des Kettenölers an. Sie muss nämlich mit den mitgelieferten Bauteilen selbst bestückt werden. Dazu ist es außer für die ICs, die gesockelt sind, erforderlich, den Lötkolben zu schwingen. Ist diese Arbeit getan, wandert die Platine in eine Box. Nun muss für sie, den Öltank sowie die Pumpe ein geeigneter Platz gefunden werden. Da mag bei jedem Motorrad eine etwas andere Stelle in Frage kommen.

Umfangreiche Ausstattung schon bei der Standard-Version

Um den Status des Systems ablesen zu können, dienen drei externe LEDs, die sinnvollerweise im Sichtfeld des Cockpits angebracht werden. Außerdem gehört seit 2005 ein Regensensor zur Standardausstattung. Er findet günstiger Weise am Rahmen unter dem Krümmer Platz, wo er von mehreren Seiten Spritzwasser abbekommen kann und daher die Regenlage am besten beurteilen kann. Der Reedschalter wird mit einem Magnet so im Radbereich montiert, dass die Anzahl der Umdrehungen erfasst werden können. Alternativ kann auch eine Erfassung des elektronischen Tachosignals angebracht werden. Auch hier ist der User wie bei allen anderen Fragen nicht nur auf die Anleitung angewiesen. Zudem gibt es online umfangreiche Hilfestellungen sowie ein Userforum, in dem Erfahrungen geteilt und Fragen gestellt werden können.

Multi-Parameter-Erfassung zur Steuerung der Pumpe

Dank der hochwertigen Mikropumpe erfolgt eine präzise Schmiermitteldosierung und zwar unabhängig von der temperaturbedingten Viskosität des Öls. Die abzugebende Menge wird dabei aus einer Vielzahl von Parametern berechnet. So erfasst das System die zurückgelegte Strecke, die Geschwindigkeit sowie die Regenverhältnisse. Zur Berechnung des Radumfangs beziehungsweise bei einem elektronischen Tacho der Impulsanzahl gibt es einen Lernmodus. Außerdem wird nach einem Regen automatisch eine Extraschmierung durchgeführt und ein zeitgesteuerter Notmodus aktiviert, wenn der Reedschalter oder die Tachoerfassung ausfallen.

McCoi Kettenöler Deluxe unter anderem mit Cross-Schalter

In der Deluxe-Version ist zudem ein Schwingenadapter-Set enthalten. Die Adapter werden mit dem Schlauch verbunden, so dass dieser bei einem Ausbau der Schwinge nicht mehr durchgeschnitten und damit vollständig erneuert werden muss. Außerdem sind hier selbstklebende Schlauchschellen beigelegt. Der Luftfilter verhindert einen Unterdruck sowie, dass Schmutz ins Öl gelangt. Außerdem befindet sich ein Wechselschalter für den Crossmode mit drei Schalterstellungen sowie passender Box im Deluxe-Paket. So kann auch manuell in den Offroad- beziehungsweise Regenmodus geschaltet werden.

Für Menschen, die den Aufwand nicht scheuen

Insgesamt ist der McCoi Kettenöler etwas für Biker, die sehr, sehr viel für recht wenig Geld wollen. Es erfordert allerdings einigen Aufwand sowie eine gute Portion Geschick, das System zu installieren und zu kalibrieren. Wenn es dann aber einmal läuft, wird dank hochwertiger Bauteile und ausgereifter, ständig aktualisierter Technik ein sehr zuverlässiger Kettenöler seinen Dienst tun.