Home / Scottoiler vSystem & Scottoiler eSystem im Test

Scottoiler vSystem & Scottoiler eSystem im Test

1.1. Scottoiler Geschichte
1.2. Scottoiler vSystem
1.3. Scottoiler eSystem

Scottoiler – vom Ursprung der Kettenöler bis zu pfiffigen Hightech-Modellen

Beim schottischen Unternehmen Scottoiler handelt es sich um einen, wenn nicht gar den Pionier auf dem Gebiet der automatischen Kettenölung. Ebenso kurioser wie romantischer Weise sind dessen Schmiersysteme das Ergebnis einer große Liebe. Firmengründer Fraser Scott hatte nämlich Ende der 1970er regelmäßig lange Strecken mit dem Motorrad zurückzulegen, um seine Freundin in die Arme schließen zu können. Um sich dabei den einen oder anderen Kettenwechsel zu ersparen, kam ihm die Idee zum ersten Kettenöler. Nach einer intensiven Entwicklungsarbeit ist dann der erste Scottoiler entstanden, der schon ab 1985 erhältlich war.

Anwenderfreundlichkeit als Erfolgsgeheimnis

Inzwischen ist daraus ein von Scott’s Tochter Fiona Scott-Thomson geleitetes Weltunternehmen geworden, das aber immer noch den Charakter einer Manufaktur aufweist, in der Handarbeit im Vordergrund steht. Ein Teil des Erfolges der Scottoiler ist sicher auch darin begründet, dass bei ihnen eine einfache Installation und Handhabung bei möglichst perfekter Funktionalität im Vordergrund stehen.

Das Scottoiler vSystem – automatischer Kettenöler ohne Pumpe

Das Scottoiler vSystem ist die unmittelbare Weiterentwicklung des Ur-Scottoilers aus den 1980er Jahren. Das vSystem basiert auf mechanisch-physikalischen Prinzipien und kommt ohne eine Steuerelektronik und Pumpe aus. Zum Lieferumfang gehören ein 50-ml-Ölbehälter, der bei Scottoiler ganz vornehm Reservoir mit Ventil (RMV) genannt wird, ein Viertelliter Scottoil und alle weiteren Teile, die zur Kettenschmierung benötigt werden. Auf diese Weise kommen 23 Posten zusammen, für die eine übersichtliche Anleitung, die auch an Darstellungen von Einbaualternativen nicht spart, beiliegt sowie online abrufbar ist. Dazu gibt es modellspezifische Anleitungen, für die eventuell spezielle Bauteile erforderlich sein können, welche dann kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Geschwindigkeitsabhängige Schmierung

Das Funktionsprinzip des Scottoiler vSystems beruht auf einer Verbindung mit dem Unterdrucksystem des Motors. Diese kann beispielsweise über ein T-Stück am Unterdruckschlauch erfolgen. Dies dient dazu, die Funktion des Fließventils zu steuern. Bei abgestelltem Motor findet also keine Schmierung statt und im Betrieb werden Faktoren wie unter anderem die Fahrgeschwindigkeit berücksichtigt. Zudem muss eine Grundeinstellung der Fleißgeschwindigkeit manuell an einem Stellknopf vorgenommen werden. Dies ist erforderlich, da keine Pumpe vorhanden ist und das Öl nur aufgrund der Schwerkraft durch das Fließventil gelangt. Temperaturabhängige Veränderungen der Viskosität oder Zähflüssigkeit müssen also durch ein Justieren der Fleißgeschwindigkeit ausgeglichen werden.

Scottoiler vSystem – Unproblematischer Einbau




Der große Vorteil am vSystem ist natürlich, dass es völlig unproblematisch verbaut werden kann. Der Hersteller gibt an, dass das RMV und die Spendereinheit, über die das Öl an Kettenrad und Kette gelangt, inklusive aller Montageteile auch von Laien in weniger als einer Stunde fachgerecht angebracht werden können. Eine Füllung soll dann ausreichen, um für etwa 1.500 Kilometer eine Schmierung der Kette zu gewährleisten. Als Nachteil muss aber ganz klar herausgestellt werden, dass das Scottoiler vSystem, ebenso wie alle anderen “Schwerkraft-Kenttenöler” auch, abhängig von den Witterungsbedingungen häufig nachgestellt werden muss, um eine optimale Ölabgabemenge zu erreichen.

Bei Veränderungen der Außentemperatur Nachstellen erforderlich

Der Preis des Scottoiler vSystems liegt mit rund 140 Euro im Mittelfeld. Dafür bekommt man ein ausgereiftes sowie einfach montier- und bedienbares System zur automatischen Kettenölung. Als Kritikpunkt ist natürlich die Schwerkraft-Abhängigkeit des Systems zu nennen. Wer sich jedoch nicht scheut, den Stellknopf regelmäßig zu bedienen, sollte mit dem vSystem keine Probleme bekommen.

Das Scottoiler eSystem – völlig unkompliziertes System mit elektronische gesteuerter Pumpe

Wer von Scottoiler eine automatische Kettenölung über eine elektronische gesteuerte Pumpe haben will, entscheidet sich für das eSystem. Hier werden allerdings rund 280 Euro fällig, für die der Kunde ein rundum einsatzbereites Plug-and-Play-System erhält. Das Display wird am Lenker angebracht und der Ölbehälter, der diesmal den Kosenamen REP für Reservoir mit elektronischer Pumpe trägt, kommt an eine ebenso passende wie unauffällige Stelle. Nun muss das Ganze nur noch verkabelt sowie mit der Batterie verbunden und der Schlauch mit Spendereinheit verlegt werden. Auch hier gibt es wieder eine hervorragende Anleitung mit modellspezifischen Variationen in gedruckter Form sowie Online.

Beschleunigungs- und Geschwindigkeitsmessung durch Triaxial Accelerometer

Der Trick am Scottoiler eSystem ist, dass seine automatische Steuerung weder einen Reed-Schalter mit Magneten noch eine Verbindung zum elektronischen Tachosignal benötigt, um Geschwindigkeit und Beschleunigung des Motorrades zu erfassen. Das Stichwort lautet hier: Triaxial Accelerometer. Dieses integrierte Bauteil ist in der Lage, Beschleunigungen ebenso zu messen wie Vibrationen. Aufgrund dieser Werte wird dann mit erstaunlicher Präzision ein angemessenes Schmierverhalten berechnet. Aktiviert wird das System mit dem Start des Motors und angepasst werden kann es auch während der Fahrt über das Display. So kann der Biker beispielsweise entscheiden, ab welcher Mindestgeschwindigkeit eine Ölung einsetzen soll oder auch die Flussgeschwindigkeit verändern. Außerdem verrät das Display eine Reihe an Informationen, zu denen neben Beschleunigung und Temperatur auch der aktuelle Ölstand des REPs gehört. So kann früh genug reagiert werden, bevor der Ölvorrat zur Neige geht.

Kein Notfallmodus vorhanden

Während die elektronische Steuerung über eine Pumpe eine konstant präzise Ölung unabhängig von Temperatur und Viskosität gewährleistet, ist das System doch immer auf die Funktion des Triaxial Accelerometers angewiesen. Fällt dieser aus und können also Beschleunigung sowie Geschwindigkeit nicht mehr gemessen werden, ist kein Notfallsystem vorhanden, dass durch einen zeitgesteuerten Automatikmodus bei der Kettenölung einspringt. Das Scottoiler eSystem ist für Biker geeignet, die eine Ausgabe von knapp unter 300 Euro nicht scheuen und es einfach sowie perfekt haben wollen. An der Perfektion des Systems wird allerdings so wenig gezweifelt, dass nicht einmal ein Automatikmodus für den Fall eines Sensorausfalls vorgesehen ist. Die Praxis bestätigt zwar die Berechtigung in dieses Vertrauen. Sinnvoller wäre es aber schon, wenn eine Sicherung gegen ein zugegebenermaßen recht unwahrscheinliches Versagen des Triaxial Accelerometers vorhanden wäre.